Was braucht es, damit beim Thema Impfen Frieden in unsere Gesellschaft kommt?

Schauen wir uns dazu verschiedene Sichtweisen und ihre Hintergründe an, also die zugrundeliegenden Bedürfnisse.

Sichtweise 1: WHO und Politik wollen über Impfungen die Masern bis 2020 ausrotten

Sie haben für sich den Auftrag genommen, alle Kinder vor dieser Krankheit zu schützen.
Sie wollen nur das Beste für die Kinder. 
Da es immer noch Fälle von Masernerkrankungen gibt, bekommen sie den Beweis, dass es Eltern gibt, die unfähig sind, ihr Kind davor zu schützen, also glauben sie dort handeln zu müssen und den Kindern helfen zu müssen.

Das Helfersyndrom gibt es auch in der Politik 😉
Stört es dich?
Es wird von uns gefüttert, wenn wir von der Regierung fordern, dass sie unsere Probleme löst.
Du kannst für dich schauen, in welchen Bereichen deines Lebens, du noch forderst, dass die Regierung deine Probleme löst und dort deine Selbstverantwortung übernehmen und uns gemeinsam Lösungen finden lassen.

Wenn Politiker glauben, dass sie selbst unfähig sind, zu entscheiden, was ihnen gut tut und was sie gesund hält, und dafür Experten fragen müssen, können sie sich nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die das für sich selbst entscheiden wollen und können.
Wenn Politiker kein Vertrauen in ihren Körper und in ihre Fähigkeit, ihren Körper gesund zu erhalten, haben, können sie auch kein Vertrauen in den Bürger haben, dass er es schafft, seinen Körper gesund zu erhalten.
Für sie zeigt jede Krankheit eines Bürgers an, dass er unfähig ist, selbst etwas für seine Gesundheit zu tun, und da sie Leid mindern wollen, fühlen sie sich gezwungen zu handeln. Sie gehen also in den Retter-Modus und meinen ihre Macht einsetzen zu müssen, um anderen zu helfen.
Da sie natürlich besonders professionell entscheiden wollen, haben sie Berater, die sie dabei unterstützen.
Diese werden auch gern Lobbyisten genannt, da sie natürlich die Meinung derjenigen vertreten, die sie zur Politikberatung gesendet haben.

Da Politiker glauben, sich zwischen den verschiedenen Sichtweisen entscheiden zu müssen, da sie glauben, dass sie die Verantwortung für die Gesundheit aller Einwohner tragen, entscheiden sie sich für die Sichtweise der Berater, die logisch am besten argumentieren und deren Vorschlag am leichtesten umsetzbar erscheint.
Daraus kommt die Sichtweise:
„Wenn Impfungen gegen Masern schützen, muss also eine Impfpflicht her und schon haben wir unsere Verantwortung erfüllt und alle sind glücklich.“

Das es so einfach nicht geht, sagen auch die Ärzte, die doch die Experten für Krankheiten sein sollen:

Sichtweise 2: Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“

Den Ärzten wird von der Politik gesetzlich die Verantwortung für die Gesundheit ihrer Patienten übertragen und ihnen wird eine Impfung gegen Masern schon jetzt in den Leitlinien vorgeschrieben.
Doch viele Ärzte haben durch ihre Erfahrungen gelernt, dass es wichtig ist, die Gefühle und Wahrnehmungen der Mutter bei ihrer Empfehlung zu berücksichtigen. 

Da Ärzte keine großen Lobbyorganisationen haben, brauchen sie unsere Unterstützung, damit sie von der Politik gehört werden.
Deshalb unterstütze bitte ihre Petition mit deiner Unterschrift.

Auf die Frage „Warum unterschreiben“ habe ich folgende schöne Zusammenstellung aus meinem Netzwerk bekommen

Ich habe unterschrieben, weil ich
1) mein Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit weiter behalten möchte,
2) sachliche Aufklärung mit Entscheidungsfreiheit sinnvoller finde als Bevormundung bzw. Zwang
3) „Angstmacherei“ kritisch hinterfrage,
4) einige Menschen, die nach Impfungen deutlich mit Symptomen wie Neurodermitis, Allergien… wesensverändert, teilweise auch behindert sind und auch später teilweise daran gestorben sind,
5) auch (noch) nicht nachvollziehen kann, warum ungeimpfte Menschen eine Bedrohung für geimpfte sein sollen, wo doch durch eine Impfung Antikörper gebildet werden sollen

Nachtrag 02.05.2019: 

Bei der Diskussion mit den Impfpflicht-Befürwortern hat sich jetzt ein ganz einfacher systemkonformer Weg aufgetan, den Menschen, die keine Impfung für ihr Kind wollen, gehen können.
Natürlich wie bei mir gewohnt, quergedacht (-:
Unsere Gesellschaft fährt sich aktuell in ihrer Angst vor Krankheiten und der körperlichen Sucht nach Gesundheit fest und schaltet damit automatisch den gesunden Menschenverstand aus.
D.h. damit die Kinder keine Krankheiten bekommen, wird von Seiten der Bevölkerung massiv eine Impfpflicht gefordert.
Diese Angst führt dazu, dass die ganze Bevölkerung früher oder später krank wird.
D.h. alle die sich gegen das System stellen, werden von der massiven Welle erfasst werden und krank werden, wenn sie nicht bewusst aus dem Drama des gegenseitigen Bekämpfens aussteigen.
Wir können unseren Körper unbewusst in die Krankheit treiben lassen, oder wir können die ersten Symptome wahrnehmen und wenn wir keinen anderen Ausweg sehen, uns bewusst für eine Krankheit entscheiden.
D.h. wer eine Krankheit möchte, damit er seinen Traum von Leben wahr machen kann, kann sich gern an mich wenden 😉
Ihr könnt natürlich auch Kitas für Ungeimpfte eröffnen. Seid dabei aber bitte so sozial, dass ihr auch Geimpfte zulasst.
Gudrun Dara Müller

Diplommathematikerin - Heilpraktikerin, Selbstheilungsberatung

Sichtweise 3: Studiennetzwerk für integrative Medizin

Für uns ist die Selbstverantwortung eines jeden Menschen oberstes Gebot.
Wir unterstützen Menschen dabei, bewusste Schöpfer und Meister ihres Lebens zu werden.
Es ist im Normalfall nicht sinnvoll, unsere Körperführung an andere zu übergeben, die die Entscheidungen für uns treffen.

Einen sehr informativen Blick auf die Masern aus der Meta-Perspektive findest du hier von Kora Klapp:

Nachtrag 06.05.2019: 

Beim Lesen von Koras Masern-Artikel ist mir noch eine Idee gekommen.
Dort wird beschrieben, dass der Nestschutz durch eine Impfung minimiert wird. Sie haben es aber nur durch eine Statistik und durch einen Negativnachweis der Antikörper versucht nachzuweisen.
Wenn es wirklich so ist, dass der Nestschutz durch die Impfung angegriffen wird, dann müsste sich das zu 100% nachweisen lassen.
Ich baue gerade meinen Nestschutz, der mir im Laufe des Lebens abhanden gekommen ist, wieder auf mit den Transferfaktor-Produkten von 4Life.
Was dazu geführt hat, dass der Nestschutz bei mir weg war, lässt sich nicht mehr beweisen.
Wenn die Aussage stimmt, dass eine Ursache dafür die Impfungen sind, dann müsste sich folgende Hypothese zu 100% beweisen lassen:
Wenn der Nestschutz und meine Selbstheilungskraft durch Produkte mit Transferfaktoren wieder aufgebaut werden kann, dann müsste das quantitative Vorkommen von Transferfaktoren im Blut etwas über den vorhandenen Nestschutz aussagen.
D.h. wenn das Vorkommen von Transferfaktoren vor und nach der Impfung gemessen wird, dann müsste sich die behauptete Schädlichkeit der Impfung zu 100% zeigen.
Hast du eine Idee, wie meine Hypothese geprüft werden könnte?
Gudrun Dara Müller

Diplommathematikerin - Heilpraktikerin, Selbstheilungsberatung

Eine Impfung ist kein kleiner Pieks, sondern ein Hardcore-Immuntraining.
Durch die enge Bindung an die Mutter, insbes. in den ersten 3 Jahren, weiß die Mutter mit ihrer Körperweisheit, ob das Kind jetzt so fit ist, an diesem Immuntraining teilzunehmen.
Eine Mutter sollte die Signale ihres Körpers berücksichtigen, so dass sie jede Impfentscheidung bewusst fällen kann.
Dadurch kann sie eine Impfallergie oder Impfunverträglichkeit erkennen und damit einem Impfschaden vorbeugen.
Die enge Verflechtung von Mutter und Kind und die Auswirkungen auf die Gesundheit habe ich hier beschrieben.
Hier findest du die Beschreibung der Analyse eines Falls von Windpocken, in dem das sich klar gezeigt hat.

Ihre Körperweisheit zeigt der Mutter, ob genau diese Impfung (oder irgendetwas anderes) jetzt durchgeführt werden sollte.
Das Ja zeigt sich durch ein Gefühl von Sicherheit und Leichtigkeit und durch ein inneres „Ja, das ist jetzt genau richtig“.
Das Nein zeigt sich durch eine Abneigung, durch ein Gefühl von Schwere und Überforderung, durch Zweifel an der Richtigkeit oder durch ein inneres Wissen „Nein – das passt jetzt nicht“.
Um den Zugang zu unserer Körperweisheit und Lebensfreude ging es hier in diesem Blogbeitrag.
Ganz besonders empfehle ich dort die Aufzeichnung des Vortrags von Maja Obrovac Glisic, die uns gezeigt hat, wie wir Zugang zu unserer Körperweisheit bekommen.

Damit die freie Impfentscheidung kommen kann, dürfen wir in uns Vorarbeit leisten. D.h. eine Impfallergie ist keine pauschale Ablehnung von Impfungen als schlecht und böse. Das nennt sich Angst vorm Impfen und das können wir in uns ändern, wenn wir selbst uns frei entscheiden wollen. Eine Impfallergie ist eine vorher empfundene Aufregung über das Abenteuer des Immuntrainings, verbunden mit der Wahrnehmung, dass mein Körper/ der Körper des Kindes so viel Aufregung aktuell nicht verarbeiten kann. Wenn wir unser Immunsystem und das unseres Kindes auf eine sanfte Weise schulen und trainieren, dann kann sich das ändern. Ideal dafür geeignet sind die Produkte von 4Life, da die Aminosäurenkette des Transferfaktors das Schulungsmolekül des Immunsystems ist. Erfahre hier mehr darüber.
Es reicht nicht, die Kinder zu unterstützen und sich selbst zu vergessen. Wenn die Eltern ein schwächeres Immunsystem haben als die Kinder, dann übernehmen diese die Lasten.
Wie das passiert, habe ich hier im Vortrag erzählt

Zur gegenseitigen Unterstützung habe ich eine Facebookgruppe für ganzheitliche Immunsystemunterstützung gegründet.

PS: Wenn du Lust hast, die Sichtweise des Studiennetzwerks in der Politik zu vertreten, dann freue ich mich auf dich 🙂
Das Studiennetzwerk ist als Lobbyorganisation bei der EU angemeldet. Es braucht nur jemanden, der Lust dazu hat, es zu tun.

Was gibt es für Möglichkeiten, wenn es zum Impfschaden / Masernschaden gekommen ist?

Wir schauen auf die andere Seite.

am 01.05. 12 – 18 Uhr – Gemeinsamer Ausflug zum Kinderhospiz „Sternenbrücke“

Wir schauen uns an, was für Möglichkeiten es in unserem aktuellen Gesundheitssystem bereits gibt.
Wir besprechen, was durch eine Zusammenarbeit mit dem Studiennetzwerk möglich werden könnte.
Wir fahren dazu gemeinsam zum Tag der offenen Tür ins Kinderhospiz „Sternenbrücke“ in Hamburg Rissen.
Dort treffen die Freude und der Tod zusammen.
Hier kannst du mehr darüber erfahren

Werde wirtschaftlich unabhängig von Politikern und Arbeitgebern

Das Studiennetzwerk unterstützt dich dafür beim Aufbau eines Grundeinkommens.
Empfehle das Studiennetzwerk und unsere ganzheitliche Immunsystemunterstützung deinen Freunden und erhalte Provision.
Wenn dich das interessiert, können wir gern darüber reden.
Ideal sind dafür unsere Veranstaltungen, in denen wir die Möglichkeiten vorstellen:

Ganzheitliche Immunsystemunterstützung gibt es auf vielen Ebenen und auf vielen Wegen

Wähle das, was dich anspricht, und zu dir passt.

Einfachste Immunsystemstärkung durch Stärkung des inneren Gleichgewichtssystems

am 08.05. um 18:30 Uhr – Cannabis – nicht nur was für Kiffer (in Hamburg)

Wer Hanf hört, denkt häufig noch an jugendliche „Kiffer“, also Konsumenten des Rauschmittels Cannabis. Die Inhaltsstoffe des Hanfes sind inzwischen gut erforscht. Neben der Verwendung von Cannabis als Schmerzmittel sind auch andere Inhaltsstoffe in den Blickpunkt der Forschung gelangt. Es ergeben sich daraus eine Vielzahl verschiedener Anwendungsmöglichkeiten.
Gudrun Dara Müller zeigt in diesem Vortrag die verschiedenen Möglichkeiten der Anwendung von CBD im medizinischen Bereich auf. Sie und die Mitglieder des Studiennetzwerks berichten über ihre persönlichen Erfahrungen.
Ort: Deutsches Sozialwerk, Großer Burstah 31, 20457 Hamburg statt (Nähe U-Bahn Rödingsmarkt/S-Bahn Stadthausbrücke)
Kosten: 7 € 

Die ätherischen Öle der Pflanzen sind Teil ihres Immunsystems und können auch unser Immunsystem stärken

Am 11.05. um 10 – 14 Uhr – Erlebe die Produkte von Young Living (in Rellingen bei Hamburg)

Die Gefühle von Wellness (Wohlbefinden), Purpose (Sinn) und Abundance (Fülle) möchte Young Living uns mit den ätherischen Ölen ins Haus bringen.
Diese Gefühle sind die Basis für unsere Lebensfreude.
Fahren wir zusammen hin?
Erfahre hier mehr darüber

Danach am 11.05. von 15 – 17 Uhr – Gartenbasar mit kostenloser Gartendiagnose (in Hamburg-Eidelstedt)

Auf dem Gartenbasar der Lohkampsiedlung gibt es Pflanzen für Balkon und Garten und Selbstgemachtes.
Außerdem lädt das Kuchenbuffett zum Schlemmen, Genießen und sich Verwöhnen ein.
Er findet auf dem Spielplatz am Herzblumenweg in Hamburg-Eidelstedt statt.

Ich bin mit einem Stand dabei und biete eine kostenlose Gartendiagnose an und gebe Tipps für alle, die der Frühling mit den Pollen oder der Kuchen mit seinen Inhaltsstoffen die Lebensfreude raubt.
Sage mir, was in deinem Garten wächst und ich sage dir, was dir die Natur mit diesen Geschenken sagen möchte.
Mit Tipps für die nachhaltige ökologische Unkraut- und Schädlingsbekämpfung.

Die Aminosäurenkette des Transferfaktors ist das Schulungsmolekül des Immunsystems, das auch durch die Muttermilch an das Kind übergeben wird

Wie wir das für uns nutzen können und welche Dinge dadurch schon möglich werden konnten, erfahrt ihr bei folgenden Vorträgen.

im Chiemgau – am Freitag, 10.5.2019 im Touristikzentrum Raiffeisenplatz 4 in Bergen, von 18.00 bis 20.00 Uhr

in München – am Samstag, 11.5.2019 im Netzwerk für Gesundheit Dr. Villinger, Sendlinger-Tor-Platz 10, von 11.00 bis 13.00 Uhr

in Düsseldorf – am Dienstag, 28.5.2019 bei Karin Tuxhorn in der Reichswaldallee 70, von 19.00 bis 21.30 Uhr

in Meerbusch (40670) – am Dienstag, 18.6.2019 bei Heike Leonardt, Kolbergerstrasse 7, von 19.00 bis 21.30 Uhr

in Hamburg – am Dienstag, 18.6.2019 im Deutschen Sozialwerk, Großer Burstah 31, von 18.30 bis 20.00 Uhr

Beste Masernprävention: Es lernen in Kontakt mit anderen Menschen den eigenen Impulsen folgen

Dafür gibt es unsere Schweinehund-Partys.
Nächstes Treffen am 22.5. um 19 Uhr im Eidelstedter Bürgerhaus in Hamburg-Eidelstedt
Sei gern dabei.
Nächste Termine hier

Anmeldung zum Vortrag / Netzwerktreffen

9 + 8 =

Weitere Informationen und Antwort auf deine Fragen

Erhältst du in unserer Facebookgruppe, im wöchentlichen Newsletter und über den Kommentarbereich.

Du hast noch Fragen? Dann hilft fragen 🙂

Dafür gibt es den Kommentarbereich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieser Artikel stammt von

Der Autor gibt in diesem Artikel seine Sichtweise wieder, die nicht mit der Sichtweise der anderen Mitglieder des Studiennetzwerks übereinstimmen muss.

Gudrun Dara Müller ist die Gründerin des Studiennetzwerks für integrative Medizin.
Sie begleitet als Diplommathematikerin, spirituelle Lehrerin und Heilpraktikerin mit bedingungsloser Liebe zu Gesundheit und Heilung.
Als Mathematikerin kann sie ihre Sichtweisen schneller wechseln als ihre Wäsche.
Chronisch, unheilbar, unmöglich oder Ursache unbekannt gibt es in ihrem Weltbild nicht.
Ihr klarer Verstand lässt sich durch Studien, Statistiken und die Paradoxien des Körpers nicht verwirren. 
In ihrer Praxis Selbstheilungsberatung lädt sie dich ein, die Selbstheilungskräfte deines Körpers zu erforschen und die Magie deines Lebens zu entdecken.
Erfahre hier mehr über sie und ihre Praxis-Angebote.

Gudrun Dara Müller

Diplommathematikerin - Heilpraktikerin, Selbstheilungsberatung

 

Hier kannst du dir als Mentor des Studiennetzwerks deinen Partnerlink generieren

Erfahre hier über diesen Link mehr über die Möglichkeit Mentor im Studiennetzwerk zu werden und mit deiner Weiterempfehlung dir dein Gesundheitssparschwein zu füllen. 10 % unserer über diesen Link generierten Einnahmen gehen auf dein Konto. Mehr dazu steht hier

 

Empfehlung

Trage hier deine Digistore-Id ein.

Teile den generierten Promolink und erzähle anderen von dieser Seite.