Wissen, Videos, Ausarbeitungen, u.ä.

Ständige Schmerzen nach Brustkrebs – Was tun?

Ziel der Studie:

Wie lässt sich bei dem komplizierten Fall, der schon jahrelang geht, Heilung finden?

Kurze Zusammenfassung

Wie der Schmerz und der Kampf unseren Selbstwert auffressen kann und damit endlos wird.

Durchgeführt von:

Selbstheilungsberatung – Gudrun Dara Müller (Diplommathematikerin + Heilpraktikerin)
auf Bitte der Tochter.

Die Analyse ist erfolgt auf der Basis des Modells der 5 biologischen Naturgesetze.
Erfahre hier mehr darüber.

Geschichte des Brustkrebs – Bekannte Fakten:

  • Viele Jahre vorher hatte die Frau ein Hypophysenadenom, einen Prolaktinüberschuss, und 2 grosse Brüste die verkleinert wurden. Die Brustwarze wurde noch oben verschoben, die Milchgänge also durchtrennt. Deswegen konnte die Milch auch niemals abfließen. Das Adenom ist von allein zurück gegangen.
  • 3 Monate nach dem Tod des Mannes entdeckte die Frau einen Knoten in der Brust. Das erzählte sie der Tochter ca. 1 Jahr später.
  • Der Mann ist unter dramatischen Umständen plötzlich und unerwartet an Lungenkrebs gestorben. Es war verbunden mit einer großen Enttäuschung an die Ärzte und die Betreuung im Krankenhaus. Sie hatte das Gefühl, dass die Ärzte nicht alles in ihrer Macht stehende getan hatten. Er ist elend erstickt. Sie hätte am liebsten geklagt, wenn es ihr finanziell möglich gewesen wäre.
  • Anfangs unternahm sie nichts wegen ihres Knotens, da die Oma noch da war und bettlägerig war. Anstatt sich um sich selbst zu kümmern, kümmerte sie sich um die Oma.
  • Sie war zweimal zur Untersuchung. Beim Ultraschall sagte man ihr, wahrscheinlich eine Zyste. Die Ärztin bei der Mammographie, die sie nicht hat machen lassen, sagte ihr aber, sie solle sich schnell entscheiden, da es nicht gut aussieht.
  • Die Frau entschied sich für den alternativen Weg und hat sehr viele Sitzungen gemacht um ihre Traumen aufzuarbeiten. Psychobionik, Gespräche, Entgiftung und Hyperthermie, Nahrungsumstellung von vegan, vegetarisch, ketogen. Viele Nahrungsergänzungsmittel, B17, Artemisin, Vit C Infusionen und und und. Der Knoten veränderte sich immer wieder vor allem anfangs nach den Psychobionik-Sitzungen. Er wurde kleiner, dann wieder grösser.
  • Irgendwann wuchs er wirklich riesig an und war 8 mal 6 cm, nahm die halbe Brust ein.
  • Es wurde nicht besser und die Frau hatte starke Schmerzen, so dass irgendwann entschieden wurde, ihn zu entfernen.
  • Die Ärzte entfernten nur den Knoten, der nicht nur 10 cm breit sondern auch 8 cm tief war.
  • Der grosse axilläre Lymphknoten, so gross wie 2 Pflaumen wurde belassen.
  • Die Ärzte sagten, dass der Tumor schon in den Muskel infiltriert ist, und sie deshalb nicht alles entfernen konnten.
  • Es wurde versucht mit Vit C Hochdosisinfusionen den restlichen Tumor abzubauen.
  • Die Ärzte, die das Modell der 5 biologischen Naturgesetze kannten, entschieden, die Brust brusterhaltend zu operieren, so gut es ging. Obwohl ein anderer Arzt dazu riet die ganze Brust zu entfernen, da das Risiko eines Rezidives zu gross sei.
  • Sie war nach der Operation einige Wochen komplett schmerzfrei, dann fing es aber wieder an mit Brennen. Heute ist es Brennen, Stechen, Ziehen sagt sie. Bis zum Brustbein und bis zum unterem Ende des Schulterblattes, bis zur Mitte des Rückens ca.
  • Die Frau hat 2013 den Kontakt zu einem Exschulkollegen wieder geknüpft, die sich per Zufall getroffen haben. Dieser log sie an dass er frei wäre und mit seiner Frau nichts mehr hätte, woraufhin sie beide zusammen waren, obwohl sie weit entfernt voneinander wohnten.
  • Sie fuhren aber öfters zusammen weg. Eines Tages wurden sie von einer Bekannten seinerseits entdeckt und es herrschte rege Panik und Aufregung, aber er wollte das Verhältnis nicht beenden. Es war ihm egal.
  • Das war ca. im Dezember 2015. Daraufhin wuchs der Knubbel richtig stark an.
  • Sie sahen sich in den letzten 2 Jahren sehr selten. Die Frau fühlte sich jetzt nach einer Diskussion im August ungerecht behandelt, wo er gesagt hat, er bräuchte Abstand, weil er darauf gekommen ist, dass sein Schwiegersohn seine Tochter betrügt. Weil sie kann ja nichts dafür, dass sein Schwiegersohn seine Tochter betrügt und versteht deswegen nicht wieso er Abstand braucht.
  • Die Frau hat jetzt einen Schlussstrich gezogen, weil sie sehen will ob das vielleicht auch mit der Brust zusammenhängt.
  • Bis zum August 2016 war die Urne des Mannes und viele Fotos von ihm noch im Haus, die wegen des Verdachts der Rezidiv-Verursachung entfernt wurden. (Meine Anmerkung: Ich weiß nicht, ob sie damit vollständig einverstanden war.)
  • Sie nimmt heute mehrmals am Tag Schmerzmittel. Schläft nicht durch. Sagt hat auch keine so tollen Gedanken. Sie meint, wenn sie keine Schmerzen hätte, könnte sie sich auf etwas anderes konzentrieren und hätte nicht mehr ständig diese Gedanken. Wobei nicht bekannt ist, was sie genau denkt. Man spürt auf jeden Fall einen Knubbel unter der Narbe der mal breiter ist und bis zur Brustwarze reicht und manchmal nicht. Die Haut ist gerötet, warm.
  • Ihre Beine sind manchmal geschwollen und der Blutdruck manchmal hoch 110/180 mm Hg.

Aktuelle Therapie:

  • Vit D 4 Tropfen 4000 Einheiten
  • K2 200 g jeden 4 Tag 1 Kapsel
  • Q10 1 Kapsel täglich
  • Omega 3 1 Kapsel täglich
  • Gerstengrassaftpulver 1 mal täglich
  • Olivenblattextrakt um den zeitweise hohen Blutdruck zu senken 2 Kapseln am Tag
  • Curcuma 9 Kapseln täglich (380 mg Curcuma longa gemahlen*, Cellulose (HPMC, rein pflanzliche Kapselhülle), 20 mg Schwarzer Pfeffer gemahlen)
  • Curcucell 2 Kapseln täglich
  • Zeolith 1 x täglich
  • Löwenzahnwurzelextrakt 2 Kapseln täglich
  • Bromelain 8 Kapseln täglich (Bromelain 2000GDU)
  • Zink 50mg 1 Kapsel täglich
  • OPC 1 Kapsel täglich
  • Aminopower 4 Kapseln täglich (Kapselinhalt: L-Isoleucin (113mg), L-Leucin (180mg), L-lysin (113mg), L-Methionin (40mg), L-Phenylalanin (75mg), L-Threonin (75mg), L-Thryptophan (23mg), L-Tyrosin (18mg), L-Valin (113mg) und 120mg vegetarische Zellulose (Kapselhülle)
  • MSM 2 mal täglich 2 Teelöffel
  • Zeolith 1 mal täglich
  • Vit B
  • Vit C Infusionen 50 % Lösung seit 2 Wochen 2 mal pro Woche, (vorher eine Weile 25 %ige Lösungen, die aber viel zu nieder sind um Tumore zu schrumpfen – Anmerkung der Tochter)
  • Hin und wieder einen Einlauf zur Entgiftung
  • the healing code 2 mal täglich

Analyse der Situation

  • Es besteht der Glaube, dass es eine Therapiemethode oder ein Mittel gibt, das gesund macht. So etwas gibt es aber nicht, obwohl die Werbeaussagen das natürlich suggerieren.
    Sie hat uns hervorragend bewiesen, dass es trotz der vielen Dinge, die sie gemacht hat und nimmt, nicht funktioniert. Vielen Dank dafür.
  • Gesundheit funktioniert nur durch die Übernahme der Selbstverantwortung für das eigene Leben.
  • Heilung funktioniert nur durch die Änderung der Wahrnehmung, dass sie bereits heil und ganz ist. Ihr Körper-Geist-Seele-System hält sich immer völlig automatisch im Gleichgewicht.
  • Es gibt viele Indizien, die zeigen, dass die Selbstverantwortung aktuell nicht vollständig übernommen wird.
  • Die Waage der Revierbereiche ist  in diesen Momenten stark nach rechts geneigt, so dass der eigene Antrieb vermindert ist.  (Östrogen-Überschuss).
  • Indizien:
  1. Ich hatte bei unserem Gespräch das Gefühl, dass es nicht auf freiwilliger Basis stattgefunden hat, sondern weil die Tochter es wollte.
  2. Die Rollen sind in der Familie vertauscht, d.h. ihre beiden Töchter übernehmen die Mutterrolle und sie ist die brave Tochter, die alles macht, was gesagt wird.
  3. Sie lebt in einer Scheinwelt und nicht in der Realität. Sie glaubt, dass sie alle alten Konflikte gelöst hat und übersieht dabei die Konflikte in ihrem aktuellen Leben. (Schwebekonstellation)
  4. Durch die Schmerzen erhält sie als Geschenk die Erinnerung daran, dass sie einen Körper hat, der von ihr als Mutter versorgt werden will.
  5. Sie ist innerlich ärgerlich auf sich selbst und redet es sich schön. (aggressive / mythomanische Konstellation)
  6. Sie kann ihre Wünsche und Grenzen nicht so äußern, dass die anderen sie erkennen können. (autistische Konstellation)
    Dadurch wird sie insbes. von ihren Töchtern immer mal zu Dingen gedrängt, die sie nicht wirklich möchte.
  7. Das Gefühl ungerecht behandelt zu werden, deutet darauf hin, dass der Verursacher des Schmerzes und das Heilmittel im außen gesucht wird, und sich deshalb die Wut-Energien innerlich stauen. (Zwerchfellblockade)
  • Es gibt Indizien für eine aktive Kleinhirnkonstellation:
    Sie erinnert sich nicht an Veränderungen oder an Zeiten, in denen es mal besser ist.
    Sie kann nicht einschätzen, welche der Mittel ihr gut tun und welche nicht.
  • Es gibt Indizien für eine Großhirnmarklagerkonstellation (Megalomanie), die sich durch Worte wie „immer tut es weh“ und „nichts hilft“ zeigen.
  • Im Großhirnmarklager werden die Knochen, Muskeln und Bindegewebe gesteuert.
    Die Schmerzen im Brustbereich zeigen die konkreten Gewebe.
  • Da es immer wieder zu Schmerzen kommt, sind es in diesem Bereich viele Rezidive.
    Immer wenn es zum Schmerz kommt, hat sie den Selbstwerteinbruch an dieser Stelle gelöst. Das führt bei ihr aktuell zum wiederholten Selbstwerteinbruch. Dadurch scheint der Schmerz endlos zu sein.
  • Die Position der Schmerzen um die betroffene Brust und der stark vergrößerte Lymphknoten an dieser Seite weisen darauf hin, dass die Selbstwerteinbrüche etwas mit ihrer Brust und ihrer Weiblichkeit zu tun haben.
    Damit verbunden sind Gefühle von: „Dort ist etwas kaputt. Ich mache etwas falsch. Ich tauge an dieser Stelle nichts. Ich bin nicht mehr so anziehend für Männer.“
    Diese werden durch Schuld und Schamgefühle zementiert.
  • Sie hat einige Männer die sie gerne hätten, aber sie möchte sich auf keinen einlassen. Dort ist es sinnvoll die Ursache auf der unbewussten Ebene anzuschauen.
  • Das Auftreten der Zyste in der rechten Brust bei ihr als Rechtshänderin 3 Monate nachdem ihr der Mann „dramatisch und unerwartet von der Brust gerissen wurde“, deutet daraufhin, dass dort das Gewebe der Milchgänge konfliktaktiv war.
    Dort kommt es nach der Konfliktlösung zur Schwellung der Milchgänge und zum „Milchstau“.
  • Weitere Rezidive auf diesen alten Schmerz gab es auch durch den alten Freund.
    Ob das Thema jetzt abgeschlossen ist, weiß ich nicht.
  • Durch die vielen Rezidive und die Operation kann es sein, dass die Milchgänge jetzt vernarbt sind und die Aufschwellung nur noch durch die Füllung eines Hohlraums durch die vermehrte Wassereinlagerung bei Konfliktaktivität der Nierensammelrohre passiert.
  • Die starken Schwellungen und Schmerzen deuten darauf hin, dass die Nierensammelrohre häufig konfliktaktiv sind. Weitere Symptome dazu sind die Schwellung in den Beinen und der Bluthochdruck. Bei Konfliktaktivität ist der Knubbel größer. Wenn sich die Konfliktaktivität löst, muss sie ganz plötzlich völlig unlogisch und unerwartet mit viel Urin auf die Toilette. Wenn sie es über einen längeren Zeitraum schafft, sich wohl und geborgen in ihrem Körper zu fühlen, wird der Knubbel wieder kleiner. Da der Schmerz aktuell dazu führt, dass sie sich nicht geborgen in ihrem Körper fühlt, ist sie dort in einem Teufelskreis gefangen.
    Die Aktivierung ist in ihrem Fall nur minimal. Der Extremfall und wie es sich auf allen Ebenen auswirkt, ist hier beschrieben.
  • Ihre Beschreibung, dass sie bei Schmerz unkonzentriert ist, und wenn der Schmerz weg ist, sich wieder konzentrieren kann, deutet auf eine aktive Stammhirnkonstellation während der Schmerzphasen hin. D.h. ein Teil ihres rechten Stammhirns ist auf der Suche nach dem lebensnotwendigen Brocken (Gesundheit) und ein anderer Teil des linken Stammhirns möchte den Schmerz loswerden.

Empfehlung eines Weges

Es gibt viele Wege, die zum Ziel führen.
Wichtig dabei sind die Bewusstwerdung und die vollständige Übernahme der Selbstverantwortung.

Es gibt für den Weg eine wichtige Regel:

„Um so schneller wir Veränderung wollen, um so langsamer geht es voran.
Wenn der Wunsch nach Veränderung sehr groß ist, blockiert er die Veränderung.
Der Wille nach Veränderung eines Zustands manifestiert diesen Zustand.
Die Akzeptanz des Zustands und die Ausrichtung auf das Gegenteil schafft die Transformation oder die Alchemie.“

Die Töchter können sie auf diesem Weg unterstützen, indem sie in ihre eigene Mitte kommen und die Mutter als selbstverantwortliche Frau sehen, die in der Lage ist, ihr Leben selbst zu meistern.
Jede Sorge um die Mutter belastet die Mutter auf der energetischen Ebene.
Jeder Gedanke: „Das schafft sie nicht allein. Das mache ich für sie, weil sie es nicht so gut kann. Das entscheide ich für sie, weil sie sich unsicher ist.“ kann der Mutter ein Stück des Energiefelds rauben und zu einem Selbstwerteinbruch führen, solange sie noch nicht stark genug ist, dort zu widersprechen. Außerdem legt es Schwere auf die eigenen Schultern.

Jeder hat sein eigenes Leben und seine eigene Lebensaufgabe. Jeder darf seine eigenen Erfahrungen und auch seine eigenen Fehler machen.

Es wäre hilfreich, wenn die Töchter die Sensibilität dafür entwickeln, wann sie die Grenzen der Mutter überschreiten, so dass die Mutter schrittweise lernt, ihre Grenzen und ihre Meinung klar zu kommunizieren. Wichtig ist eine wertschätzende Kommunikation auf einer Augenhöhe in der Familie.

Unterstützung können die Töchter finden durch eine Bereinigung der energetischen Felder, Ahnenfeldbereinigungen und systemische Aufstellungen.

Für die Mutter ist es wichtig, den Schmerz als Verbündeten zu sehen, der ihr hilft, dass sie vollständig in ihren Körper und auf die Erde kommt.
Der Schmerz ist wie ein kleines Kind, das ihre Akzeptanz und Fürsorge als Mutter fordert.
Die ganze Masse an Konstellationen und Emotionen wird auch oft als Schmerzkörper beschrieben. Wenn dieser sehr stark wird, übernimmt er die Kontrolle über ihren Körper.
Wenn sie sich dagegen sträubt, entsteht Leid.
Sie kann in diesen Momenten ihren Körper beobachten, ihn streicheln und ihn die Wut und Frustration in einem halbwegs geordneten und geschützten Rahmen ausleben lassen.
Wichtig ist es, die unterdrückten Gefühle zuzulassen und zu integrieren, anstatt sie zu verdrängen.
Wenn der Schmerzkörper sehr stark ist, ist es vollkommen ok Schmerzmittel zu nehmen, damit sie wieder die Kontrolle bekommt.

Für sie ist es wichtig aus dem vielen Tun („Heilmittel“/Therapien) ins Fühlen zu kommen, was für sie funktioniert und was nicht.

Wichtig ist zu begreifen, dass alle sympathikoton wirkenden Therapien bei Aktivierung der Nierensammelrohre kontrainzidiert sind. D.h. Cortison, Vitamin-C-Infusionen, Oxyvenierungstherapie, usw. Diese führen in diesem Fall zu einer Verstärkung der Schwellungen, zu einer Verstärkung der Schmerzen und zu einer Erhöhung des Blutdrucks.

Im empfehle deshalb, die Vitamin-C-Infusionen zu beenden und den Knubbel Knubbel sein zu lassen.
Es ist wichtig, dass sich sich in ihrem Körper geborgen und zu Hause fühlt, genau so wie er ist.
Erst dann können die Probleme verschwinden. Der umgekehrte Weg funktioniert nicht.
Es ist wie bei einer alten knorrigen Eiche, die wir faszinierend betrachten, weil sie uns viel über das Leben erzählen kann.

Als Ernährung sollte das gewählt werden, was der Körper als Bedürfnis anzeigt. D.h. auch Fleisch und Milchprodukte sind erlaubt und sollten nicht zwanghaft weggelassen werden.
Wichtig ist eine Ernährung zu finden, mit der sie sich wohlfühlt.
Bei den Nahrungsergänzungen sollte nach ihrem Gefühl entscheiden, welche ihr wirklich gut tun und die anderen weglassen.

Zur Unterstützung bei Schmerzen und um leichter in die Akzeptanz und den Frieden zu kommen, empfehle ich ätherische Öle, die das limbische System beruhigen. (Konkrete Empfehlungen auf Nachfrage.)

Für sie ist es wichtig, die Selbstwirksamkeit bewusst zu erfahren, d.h. es ist sinnvoll ein Tagesprotokoll zu schreiben, in dem immer wieder die Höhe des Schmerzlevels gemessen wird und damit geprüft wird, ob die angewandten Mittel oder Therapien, wie z.B. die Vitamin-C-Infusionen, die Klopfakkupressur (EFT) oder der HealingCode auch funktionieren.
In das Tagesprotokoll ist es wichtig die Aktionen des Tages und ihre Empfindungen und Gedanken dazu mit zu dokumentieren, damit der Zusammenhang zwischen diesen und den Schmerzen erkannt werden kann.

Es ist wichtig zu begreifen, dass alle Gedanken Zeichen von Konfliktaktivität sind, d.h. wenn schnelle Wege aus den Schmerzen gewünscht sind, sollten Wege gefunden werden, diese Gedankenspiralen zu durchbrechen, z.B. in dem sie mit aufgeschrieben werden. Um so kürzer die Konfliktaktivität, um so geringer der Schmerz. Der Inhalt der Gedanken gibt wichtige Hinweise für die Therapie, da er zeigt, welches biologische Bedürfnis des Körpers aktuell nicht erfüllt ist und wo die notwendige Handlungsfähigkeit fehlt.
Sie sollte sich zur Unterstützung einen Therapeuten oder Coach wählen, dem sie so vertraut, dass sie sich traut, diese Gedanken ihm gegenüber auszusprechen. Dann können dort neue Handlungsmuster und Sichtweisen erarbeitet werden, die sie aus dem Schmerz zur Gesundheit führen.

Fragen, Antworten, Diskussion über die Kommentare

Hat es dir geholfen? Dann sage hier Danke:
0

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Marktplatz

Gudrun Dara Müller (Heilpraktikerin) bietet an:

Sichere dir diesen Platz für dein Angebot:

0